Sustainable Fashion: What Does It Mean To You, Antonia?

Sustainable Fashion: What Does It Mean To You, Antonia?

This interview originally appeared in PFAFF YOURStyle Magazine.

sustainable fashion toni garrn charlott cordes lado alexi

Photo: Lado Alexi, Models: Toni Garrn, Charlott Cordes (2009)

Antonia Boehlke, you’ve been sewing since you were 12 years old and have studied fashion and textile management at the JAK Academy in Hamburg. How did you get to start your own online fashion magazine MOCHNI.COM as a fashion and textile manager?

Antonia: “So, that was a long journey that lasted 7 years until it finally led me to where I am today. After working as a fashion stylist and designer, I became self-employed and moved from Hamburg to Berlin. There I was state-supported as a fashion designer. Nevertheless, it was difficult to grow quickly without any venture capital. Therefore I understand the situation of the many small fair fashion labels too well and am impressed by their perseverance. After 2 years in Berlin, I decided to go back to my home town of Hamburg to take a more stable job. While I have 6 years of professional experience in various fashion companies and online-shops, from the small start-ups to the huge fashion groups; I noticed that I would like to develop myself in the online industry and to start something on my own again to inspire people and support ethical fashion labels.

I started MOCHNI.COM while also working part-time in a blogger relations agency and also studying culture- and media management. Now, MOCHNI.COM has become my full-time job. The greatest motivation for me is to inspire people to buy fair fashion, which was established under ethically correct conditions and environmentally conscious. Sustainable fashion is not a trend but the future.”

What motivates you to support sustainable fashion?

Antonia: “When I worked as a sales assistant for an Italian luxury fashion house, I sold a plain viscose t-shirt with a lace loop for €600. While in the shop, I extensively studied the materials and their processing. I then looked at the label of the shirt and was shocked by the phrase “Made in Bangladesh”. This shirt has still left a large impression in my memory. It connects two of the most varied societies – the “luxury” consumers who spend their money unconsciously and the poorest people in the world who are fighting for their survival. Then a thousand questions arose: Is this shirt sewed in their own factory? Are the sewers paid fairly? Do they have to work overtime? Is the factory safe? Is there an employment contract? How much value does this shirt really have? etc.

Mahatma Gandhi once said, “There is no beauty in the finest cloth if it makes hunger and unhappiness.” Since the Rana Plaza factory in Bangladesh collapsed, which was and still is very present in the media, everyone in our society should understand how dangerous and potentially deadly fast fashion can be for the sewers.”

What does “sustainable fashion” mean to you?

Antonia: “For me, sustainable fashion means primarily that the fashion label knows where and under which conditions their clothing is produced. At best, the fashion label is a member of a Fairtrade organisation that regularly checks the factory standards. The fashion label should most certainly be a member of a fair trade organisation as soon as it produces in a developing country such as Bangladesh. Personally, I generally prefer locally produced fashion, as the production is more controllable for the label. For me, sustainable fashion also means that the materials were procured ecologically and fairly. There are good globally recognised certification programs such as GOTS, which tests the substances from seed to finished garment on environmental criteria and production standards.”

Does that mean you then give sustainable shopping tips on MOCHNI.COM?

Antonia: “Yes. Most people hardly have the time to research and find brands that are fair, organic, environmentally conscious and also chic. It is much easier to go to a website and get information and shopping tips, as well as a little bit of inspiration. So you can save time, you learn something, and it is also fun to discover ethical brands on MOCHNI. There are so many beautiful fashion companies in the world who are doing good, fair, and environmentally aware work and who need much more attention. I would like to support that.”

Which fabrics do you prefer to work with?

Antonia: “I prefer natural fabrics such as Organic Peace Silk, linen, and organic wool; but also innovative materials like Modal, TENCEL®, and PIÑATEX. Otherwise, I also buy cut-off fabrics at local cloth stores. For clothing I always choose very soft, flowing fabrics, which feel pleasant on the skin. For this, I always look for a fine weave. It is also very important that greenwashing is not used for the materials. Bamboo Viscose is also falsely called “Bamboo” and is declared as environmentally friendly. It is produced with highly toxic chemicals via the viscose process, and only a small portion of the material is ultimately made of sustainable bamboo cellulose. The toxic chemicals then end up in the sewage and waste water which is certainly not environmentally conscious. Also, the antibacterial effect is lost, which many do not know. Of course, it is also important to me that the substances are non-toxic and therefore do not represent a health risk for the people in the production and the end customer. Therefore, I am looking for certifications such as Standard 100 by OEKO-TEX® and GOTS as mentioned earlier.”

You still like to sew – what makes it attractive to you?

Antonia: “I love to be able to get lost in the creativity of it and to combine the useful with the beautiful. You can quickly turn your dreams and ideas into reality. I like to experiment with different colours and fabrics. For my graduation collection 8 years ago, I was inspired by the Native Americans. I have sewed 3 dresses of silk chiffon and leather off-cuts. The sewing and the realisation of my fashion ideas was so much fun for me that I added two additional made-to-measure pieces for Toni Garrn outside of the compulsory requirement! The clothes were then photographed on my friends Toni Garrn and Charlott Cordes by Vogue photographer Lado Alexi (see the images). Sewing is for me a kind of meditation where I can completely switch off and relax.”

sustainable fashion mochni toni garrn

Photo: Lado Alexi, Model: Toni Garrn, Charlott Cordes (2009)

German:

Antonia Boehlke, du nähst seit Du 12 bist und hast Mode- und Textilmanagement an der JAK Akademie in Hamburg studiert. Wie kamst Du als Mode- und Textilmanagerin dazu dein eigenes Online Mode Magazin MOCHNI.COM zu starten?

Antonia: Also das war ein langer Weg, der 7 Jahre gedauert hat, bis er mich dahin geführt hat wo ich heute bin. Ich habe mich direkt nach dem Studium mit 23 als Mode Stylistin und Designerin selbständig gemacht und bin von Hamburg nach Berlin gezogen. Dort wurde ich als Mode Designerin staatlich unterstützt. Dennoch war es schwierig ohne Investor schnell zu wachsen. Daher verstehe ich die Situation der vielen kleinen Fair Fashion Labels nur zu gut und bin beeindruckt von deren Durchhaltevermögen. Nach 2 Jahren Berlin beschloss ich zurück in meine Heimat Hamburg zu ziehen um einen festen Job anzunehmen.

Während ich 6 Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Modeunternehmen und Onlineshops vom kleinen Start-Up bis hin zum riesigen Modekonzern gesammelt habe, habe ich gemerkt dass ich mich in der Online Branche weiterentwickeln möchte und etwas Eigenes starten will um Menschen zu inspirieren und kleine Modelabels zu unterstützen. Ich habe dann vor 1,5 Jahren parallel zu einem Teilzeit Job in einer Blogger Relations Agentur ein Studium zur Kultur- und Medienmanagerin begonnen an meinem Online Magazin MOCHNI.COM zu arbeiten. Für das Studium habe ich keine Zeit mehr, denn MOCHNI.COM ist mittlerweile mein Vollzeitjob. Die größte Motivation ist für mich mit MOCHNI.COM Menschen zu inspirieren faire Mode zu kaufen, die unter ethisch korrekten Bedingungen und umweltbewusst hergestellt wurde. Nachhaltige Mode ist kein Trend sondern die Zukunft.

Was bewegt dich daran Nachhaltige Mode zu unterstützen?

Antonia: Als ich in meinen Nebenjob bei einem Italienischen Luxus Modehaus als Sales Assistant gejobbt habe, verkaufte ich ein schlichtes Viskose T-Shirt mit einer Schleife aus Spitze zu einem Preis von 600€. Im Shop habe mich ausgiebig mit den Materialien und dessen Verarbeitung beschäftigt. Ich habe dann auf das Etikett des T-Shirts geschaut und war erschrocken von dem Schriftzug: „Made in Bangladesh“. Dieses T-Shirt hat sich bis heute in meinem Kopf eingeprägt. Es verbindet 2 der unterschiedlichsten Gesellschaften miteinander – den „Luxus“- Konsumenten, der sein Geld unbewusst ausgibt und die ärmsten Menschen der Welt, die um ihr Überleben kämpfen. Da stellten sich mir tausend Fragen: Wird in der eigenen Fabrik genäht? Werden die Näherinnen fair bezahlt? Müssen sie Überstunden machen? Ist die Fabrik sicher? Gibt es einen Arbeitsvertrag? Wieviel Wert(e) hat dieses Shirt wirklich? usw.

Mahatma Gandhi hat einmal gesagt: „There is no beauty in the finest cloth i fit makes hunger and unhappiness.“ Spätestens seit dem die Rana Plaza Fabrik in Bangladesh eingestürzt ist, welches in den Medien sehr präsent war und ist, sollte doch jeder in unserer Gesellschaft begreifen wie gefährlich Fast Fashion für die Näher sein kann.

Was bedeutet für dich „Nachhaltige Mode“?

Antonia: Für mich bedeutet nachhaltige Mode in erster Linie, dass das Modelabel weiß wo und unter welchen Bedingungen die Kleidung produziert wird. Im besten Fall ist das Modelabel in einer Fair Trade Organisation Mitglied, welche die Fabrik Standards regelmäßig überprüft. Vor allem aber sollte das Modelabel Mitglied einer Fair Trade Organisation sein, sobald es in einem Entwicklungsland wie Bangladesch produziert. Ich persönlich bevorzuge generell eher lokal produzierte Mode, da die Produktion für das Label besser kontrollierbar ist. Nachhaltige Mode bedeutet für mich auch, dass die Materialien umweltbewusst und fair beschaffen wurden. Es gibt gute weltweit anerkannte Zertifizierungsprogamme wie GOTS, die die Stoffe von der Saat bis teilweise hin zum fertigen Kleidungsstück auf Umweltkriterien und Produktionsstandards prüfen.

Das heißt auf MOCHNI.COM gibst Du dann Shopping-Tipps zum Thema nachhaltig einkaufen?

Antonia: Genau. Wir haben doch alle kaum Zeit zu recherchieren und Marken zu finden, die fair, bio, umweltbewusst und auch noch chic sind. Es ist doch viel einfacher auf eine Website zu gehen und dort gesammelt Informationen und Shopping Tipps zu bekommen, die vor allem inspirieren. So spart man Zeit, man lernt etwas und es bringt auch noch Spaß ethische Marken auf MOCHNI zu entdecken. Es gibt so viele schöne Modeunternehmen in der Welt, die gutes tun, fair und umweltbewusst sind und die viel mehr Aufmerksamkeit brauchen. Das möchte ich unterstützen.

Mit welchen Stoffen arbeitest du am liebsten?

Antonia: Ich bevorzuge natürliche Stoffe wie Organic Peace Silk, Leinen und organische Wolle aber auch innovative Materialien wie Modal, TENCEL® und PIÑATEX finde ich toll. Ansonsten kaufe ich Überhang Stoffe auch gerne bei lokalen Stoffläden. Für Bekleidung wähle ich immer sehr weiche, fließende Stoffe, die sich angenehm auf der Haut anfühlen. Dabei achte ich auf eine feine Webung/Bindung. Wichtig ist, dass bei den Materialien kein Greenwashing* betrieben wird. Bamboo Viskose wird fälschlicherweise auch gerne „Bamboo“ genannt und wird als umweltbewusst deklariert, dabei wird sie mit hochgiftigen Chemikalien nach dem Viskoseverfahren hergestellt und nur ein Minimum des Stoffes basiert letztlich aus der nachhaltigen Bambus Cellulose. Die giftigen Chemikalien landen dann im Abwasser was ganz sicher nicht umweltbewusst ist. Und auch die antibakterielle Wirkung geht verloren, was viele gar nicht wissen. Natürlich ist es mir auch wichtig, dass die Stoffe Non-toxic sind und somit kein gesundheitliches Risiko für die Menschen in der Produktion und den Träger darstellen. Daher achte ich auf Zertifizierungen wie zum Beispiel GOTS und Standard 100 by OEKO-TEX®.

Du nähst immer noch wahnsinnig gerne – was reizt Dich besonders?

Antonia: Ich liebe es, dass man sich kreativ komplett austoben kann und dabei noch das Nützliche mit dem Schönen verbinden kann. Man kann seine Träume und Ideen ganz schnell in die Realität umsetzen. Ich experimentiere gerne mit verschiedenen Farben und Stoffen. Für meine damalige Abschlusskollektion zur Mode- und Textilmanagerin vor 8 Jahren habe ich mich von den Plains Indianern inspirieren lassen. Ich habe 3 Kleider aus Seidenchiffon- und Lederüberresten genäht. Das Nähen und das Umsetzen meiner Ideen hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich dann zu meiner Pflichtkreation noch 2 weitere Kleider für das Model Toni Garrn maßgeschneidert habe. Die Kleider wurden dann an meinen Freundinnen Toni Garrn und Charlott Cordes von Vogue Fotograf Lado Alexi fotografiert (siehe Bild anbei). Außerdem ist Nähen für mich eine Art Meditation wo ich komplett abschalten und entspannen kann.

sustainable fashion pfaff interview mochni

The original interview appeared in PFAFF YOURStyle.

Share This Articles
Antonia Böhlke
Written by

Antonia Böhlke is the creator of MOCHNI.COM. Prior to the launch of MOCHNI.COM Antonia studied Fashion- and Textile Management & Culture- and Media Management in Hamburg and Berlin Germany. She gained practical experience in the diversity of the fashion industry in well-known companies, which is a major value to understand the manufactoring process and the purpose behind the fashion labels. Due to her ambitions in photography, creative direction and handicraft and also the fact that she wants to inspire people to shop consciously it evolved naturally that she started producing original content for MOCHNI.COM.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *